Die Renovierung des Ferienhauses

Da der Ort schon die schönste Vorlage von Natur und weitem Blick mit sich bringt bemühten wir uns sehr bei der Renovierung des alten unscheinbaren Natursteinhauses ein Gebäude zu schaffen, welches im Einklang mit diesem wunderschönen Ort ist. Ohne Gerald Teyssier und seine nette schlagkräftige Maurergruppe wäre uns das nie gelungen.

Bevor überhaupt irgendwelche Fensteröffnungen oder Druchbrüche unternommen werden konnten, musste erst einmal das gesamte Haus an mehreren Stellen geklammert werden. Durch neugegossene Stahlbetondecken wurde die Statik des drei geschossigen Hauses erheblich verbessert. So konnten wir wagen, dass Kellergewölbe seitlich 2,40m breit zu durchstoßen, um dort einen Anbau hinzuzufügen. Auch dieser ist im alten Stil in Naturstein gebaut. Heute sieht es aus, als wäre das Haus schon immer so gewesen. 

   

Die wunderschöne Sicht nach Süden schrieb uns förmlich vor, den Blick durch große Öffnungen frei zu halten. Auf einer breite von über 5 Metern in Form eines großen Bogens flutet das Licht in das zukünftige Wohnzimmer. Gleichzeit öffnet sich dadurch der Zugang zu einer Terrasse nach Süden.

Das Kellergewölbe nebenan gibt Raum für Küche und Esstisch. Auch hier gibt es ein Bogenförmiges bodentiefes Fenster nach Süden. Die Terrasse im Osten liegt neben der Küche. Sie wird von einem alten Feigenbaum beherrscht: ein wunderbarer Platz im beschatteten Grünen.